• Nur jetzt: Gratis Lieferung für deinen ersten Einkauf bei gurkerl.at - Mit Geldzurückgarantie.
bestes Angebot

Weingut Max Stiegl, Hans Bichler - Blaufränkisch Thenau 2016

0,75 l
Wir verkaufen diesen Artikel nur an Personen über dem gesetzlichen Mindestalter.
Aktion bis 22. 2.
 € 13,36 
€ 17,81 /l
Wir verkaufen diesen Artikel nur an Personen über dem gesetzlichen Mindestalter.Dein Alter wird bei Übergabe der Ware überprüft.
Herkunftsland: Österreich ,

Weingut Max Stiegl, Hans Bichler - Blaufränkisch Thenau 2016

Der Geschmack prähistorischen Meeresbodens mit seinem verwitterten Muschelkalk, der Geruch der nahen Puszta, sengende Mittagssonne und kühle Abendwinde, lokale Spezialitäten wie Blaufränkisch und burgundische Reben wie Chardonnay und Pinot Noir:  Weine, die unverwechselbar an den Hängen des Leithagebirges gewachsen sind, spontan vergoren, sorgfältig gekeltert.

2021 hat Max Stiegl das ehemalige Weingut Dr. Hans Bichler übernommen und führt es im Sinne des und im Andenken an den Herrn Doktor weiter. Max' gute Freunde Bertl Gmeiner und Jörg Pretz kümmern sich um die Arbeit im Weingarten und im Keller. 

Über den Hersteller:

Max Stiegl lässt seine Gäste im Gut Purbach die Landschaft des Burgenlandes kosten, das Terroir der Gegend schmecken. Sein Ziegenfleisch stammt aus seiner eigenen Zucht an den Hängen des Leithagebirges, sein Schwein kommt hauptsächlich von einem kleinen Betrieb in der Nähe von Sopron, wo die Tiere entweder auf den Feldern grasen oder die Weingärten der Gegend nach Unkraut durchwühlen. Sein Fisch wird ausschließlich im Neusiedlersee gefangen, und in der Früh geht Stiegl in den Wald hinter seiner Schafsweide um je nach Saison frische Kräuter, wilden Knoblauch, Pilze oder Beeren zu sammeln.

Berühmt gemacht hat Stiegl seine Leidenschaft für die weniger zugänglichen Teile des Tieres, für die Innereien. Er nimmt sich Zeit, sorgfältig Kutteln zu putzen, er schmort mit Hingabe Lammzungen, und er hat genug Respekt vor dem Tier, dass er verarbeitet, um wirklich nichts wegzuwerfen und auch noch den Kopf zu verkochen. Wenn all das getan ist, bleibt immer noch genug Zeit, um das Filet oder die Beiried zu braten.